NEWS auf der CINEC 2014

In den letzten zwei  Jahren ist technologisch bei der Filmaufnahme extrem viel passiert. Neben brauchbarem LED-Licht haben Kameras mit großem S35-Sensor am Set Einzug gehalten. Fast im Wochentakt gibt es Neuvorstellungen. Und für Dokuaufnahmen mit diesen Kameras werden neue universelle Objektive benötitgt.

Man kann von einer kleinen Revolution sprechen. Grund genug, sich auf der Cinec dieses Jahr einmal die neuen Entwicklungen live anzuschauen.


Kameras

Alexa 65

 

Die Cinec-Überraschung:
Arri stellt eine neue Kino-Kamera mit einer Auflösung von 6560x3102 Pixeln und einer gigantischen Sensorgröße von 54,12x25,59mm im 65mm-Format in einem Bildseitenverhältnis von 2,1:1 vor (im Vergleich Super 35 mit 24,9x18,7mm).
Eine neue Objektivreihe wurde entwickelt, die auf Hasselblad-Optiken beruht.
Mit der internen Codex-Aufzeichnung passen derzeit ca 10min Arri-RAW-Material auf ein 512 GB XR Capture Drive. 2 TB sind in Planung.
Die Kamera hat wie die Alexa XT eine Grundempfindlichkeit von 800 ASA und soll es vorraussichtlich nur im Verleih geben.

Sie ist mit ca. 10 kg kein Leichtgewicht, aber mit der 765, deren digitaler Nachfolger sie ist, sicher nicht zu vergleichen.

CION


AJA scheint hier ein interessanter Wurf gelungen zu sein. Die erste 4K - Kamera des Software- und Interfaceherstellers ist solide, leicht (um die 3kg) und liegt sehr gut auf der Schulter. Die Kamera zeichnet intern 4K, 2K und HD in Pro Res bis 60 B/s auf. Eine externe 4K-RAW  Aufnahme bis 120 B/s ist möglich. Der Sensor in APS-C  Format hat einen Global Shutter. Leider steht die Kamera erst unmittelbar vor der Auslieferung. Wie der Look am Ende ist und ob die 12 Blenden Kontrastumfang erreicht werden, muss sich noch herausstellen. Der Hersteller gibt keine Empfindlichkeit an, da hier wohl derzeit noch optimiert wird. Es sollen 800 ASA erreicht werden. Momentan sind 350-400 ASA wahrscheinlicher. Die Kamera hat keinen eingebauten ND-Filter und wird mit PL-Mount ausgeliefert. Bei einem Kampfpreis um die 9000,- € wird sie im Segment der F5 von Sony aber eine Alternative darstellen.

VariCam 35

 

Panasonic hat mit der Vorstellung seiner 4K-Kamera lange gewartet. Das Konzept eines sehr rauscharmen S35 - Sensors mit interner 4K-Aufzeichnung auf P2-Karten in AVC Intra und ProRes oder extern 4K-RAW auf einen Codexrecorder (bei Arri intern) bis 120 B/s könnte überzeugen. Doch mit einer Preispolitik, die die Kamera neben die Alexa stellt, wird es Panasonic am gesättigten Markt schwer haben.

Ob die versprochenen 14+ Blenden erreicht werden, muss sich erst noch zeigen. Da konnten schon andere Hersteller ihre blumigen Versprechen nicht halten. 

Und Arri steht hier mit mehr als 14 Blenden Belichtungsumfang ungeschlagen an der Spitze.

URSA

 

Was sich BlackMagic mit diesem Body gedacht hat, will sich mir nicht erschließen. Das der Sensor auswechselbar ist, mag vielleicht für Investitionssicherheit sorgen, wenn denn das Gehäuse durchdacht wäre. Doch ein Gewicht wie Wackersteine (um die 8kg) und ein Display, dass aufgeklappt mehr an ein sperriges Buch denn an eine für den harten Produktionsalltag konstruierte Kamera erinnert, flößt kein Vertrauen ein. Der Stromverbrauch ist gigantisch. Auch wenn der Preis und die technischen Daten in Ordnung sind, rauscht der nicht sehr lichtempfindliche und aus der Black Magic Cinema Kamera bekannte Sensor doch recht stark und man sollte derzeit hiervon lieber die Finger lassen. Aber klar, Bilder kann man auch mit dieser Kamera machen.

Objektive 

ANGENIEUX

Optimo Anamorphic 30-72mm 2S

Optimo Anamorphic 56-152mm 2S

 

Angenieux hat nun auch den Weitwinkelzoom 30-72 auf den Markt gebracht. Die anamorphotischen Zooms (2fach) zeichnen sich durch eine extrem kleine Baugröße, ein sehr geringes Gewicht von 2,2 bzw. 2,4 kg, durchgehend T4.0 und einem Mindestabstand von 0,65m aus. Mit diesen Zooms ist man endlich auch bei anamorphotischen Aufnahmen schnell und beweglich. Wer die Rouge Optimo Reihe kennt und schätzt, wird diese Objektive lieben.

Unten sieht man deutlich den Unterschied zu Hawk oder Cooke Objektiven. Der Unschärfekreis ist bauartbedingt nicht oval sondern rund.

SCORPIOLENS Anamorphic 2x


Servicevision aus Barcelona hat den neuen Satz anamorphotischer Festbrennweiten für das Super 35 Format fast komplett. Es werden Brennweiten von 20 bis 300mm angeboten. Vor 2 Jahren erstmals vorgestellt sind diese Objektive unglaublich klein, leicht und  im Brennweitenbereich von 25 bis 100mm mit T2 extrem lichtstark (sonst T2.8). Wie die Zooms von Angenieux ist der Unschärfekreis rund. Verzeichnungen und Aberration sollen durch ein neues Konstruktionsprinzip vollständig eleminiert worden sein.

Mich haben die Objektive sehr begeistert. Klein und handlich kann man sie wie Normalbrennweiten benutzen.

VANTAGE

Vantage ONE T1 spherical primes

Hawk V-Plus und V-Lite Anamorphics

 

Wohl bekannt ist von Vantage die anamorphotische Reihe der Hawk Objektive mit 2x für 4:3 Sensoren oder auf Wunsch 1,3x für 16:9 Sensoren als Hawk V-Plus und V-Lite Anamorphics mit fast durchgehend T 2.2. Diese Objektive zeichnen sich aufgrund ihrer Bauweise durch einen besonders schönen filmischen Look aus. Unscharfe Bildbereiche werden in die Länge gezogen und runde Bildelemente oval dargestellt. Wie auch bei den Cooke-Anamorphoten ergibt sich dadurch eine besondere Tiefenwirkung.

 

Doch mit seiner One Baureihe hat Vantage das erste Mal sphärische Objektive entwickelt, die extrem lichtstark, sehr leicht und handlich und von geringer Baugröße sind. Dabei sind sie im Bereich bis T2.0 mit Optiken anderer Hersteller vergleichbar. Doch im Bereich um T1.4 oder ganz offen T1.0 entfalten sie einen sehr eigenen und schon im Sucher gut sichtbaren Look. Der Objektivsatz wird vergütet oder uncoated (unbeschichtet) angeboten. Das ergibt dann einen noch extremeren eigenständigen Look bei Lensflares und Kontrasten.

 

Vantage ONE T1

Brennweiten von 17,5 bis 120 mm

Naheinstellgrenze 0,25m bis 0,75m

Baulänge 124mm bis 152mm (ONE 120 mit 175mm)

1,5 bis 2,0kg (ONE 120 mit 2,8kg)

 

Hawk V-Plus Zooms

Neu sind auch die beiden anamorphotischen Zooms der V-Plus Serie 45-90 und 80-180 mit jeweils T2.8.

Geschichten

 

mit Bildern

 

erzählen